Sichere Glücksspiel-Apps – was ist wirklich seriös?

Sichere Glücksspiel-Apps – was ist wirklich seriös?


Pixabay.com / cuncon / https://pixabay.com/de/photos/mann-smartphone-mobil-technologie-1718099/

Glücksspiel im Internet, das ist seit einigen Jahren ein immer weiter wachsender Markt. Die rechtliche Situation rund um das Thema Online Glücksspiel, macht es dabei nicht immer leicht, die für einen selbst passende Glücksspiele App herauszusuchen. Denn letztlich ist das Online Glücksspiel in Deutschland noch immer eine rechtliche Grauzone. 

Noch immer gilt theoretisch, was in § 4 Abs. 4 Glücksspielstaatsvertrag 2011 festgelegt wurde. Das Veranstalten von Glücksspielen im Internet ist demnach in Deutschland verboten. Doch, was auf den ersten Blick sehr einfach aussieht, ist auf den zweiten Blick alles andere als leicht zu durchschauen. Denn das so klar klingende Verbot von Online Casinos in Deutschland ist rechtlich so nicht haltbar.

Spätestens als das Land Schleswig-Holstein aus dem gemeinsamen Glücksspielstaatsvertrag aller Bundesländer ausgestiegen ist und ein eigenes Gesetz zur Regulierung von Online Glücksspielen auf den Weg gebracht hat, wurde der Glücksspielstaatsvertrag zumindest in diesem Punkt nur noch ein Stück Papier, dass keinen großen weiteren Wert mehr besaß.

Denn das Land Schleswig-Holstein begann in der Folge, natürlich gegen recht hohe Gebühren und Sicherheitsleistungen der jeweiligen Casinobetreiber, Lizenzen für Online Casinos zu vergeben. Diese erlaubten es den Betreibern in der Folge, in Schleswig-Holstein legal Online Casinos zu eröffnen und Roulette, Slots und Blackjack anzubieten. Damit war die Veranstaltung von Glücksspielen im Internet zwar in der restlichen Bundesrepublik immer noch verboten – nicht aber die Nutzung entsprechender Angebote wie einer Roulette App, die legal in Schleswig-Holstein ins Netz gegeben wurden und sich dort großer Beliebtheit erfreut. Denn der “Hausvorteil” des Online Casinos bei Roulette ist mit am geringsten, was heißt, dass es beinahe um ein “faires” Spiel handelt. Spieler können hierbei entweder auf Farben (Rot oder Schwarz) oder auf Zahlen setzen. Anfänglich wurde Roulette noch mit zwei Nullen gespielt, aber mittlerweile ist nur noch eine Null Standard.

Dazu kommt ein Kniff aus dem europäischen Recht, der die gesamte Rechtsnorm des § 4 Abs. 4 Glücksspielstaatsvertrag quasi außer Kraft setzt. Denn in Europa gilt Dienstleistungsfreiheit. Das bedeutet, dass ein Unternehmen, das seinen legalen Sitz in einem Land der EU hat, in der gesamten EU seine Dienste anbieten darf.

Es gibt allerdings in Europa eine ganze Reihe von Staaten, in denen Online Casinos vollkommen legal und dazu auch noch sehr gut reguliert sind. Das Paradebeispiel dafür ist stets Malta. Die maltesischen Aufsichtsbehörden in Sachen Glücksspiellizensierung gelten als die Besten weltweit. Dementsprechend haben zahlreiche europäische Online Casinos ihren Sitz auf Malta und sind damit dem geltenden EU Recht entsprechend, berechtigt, ihre Dienste in der gesamten EU anzubieten.

Da Europarecht Bundesrecht schlägt, also die höherwertige Rechtsnorm ist, lässt sich das strikte Verbot der Online Casinos lange nicht mehr wirklich umsetzen. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber längst umgedacht und arbeitet an einer Rechtsnorm, die es ermöglicht, Online Casinos zu lizensieren und dadurch selbst auch von dem ständig wachsenden Glücksspielmarkt zu profitieren. In Sachen Sportwetten ist eine entsprechende Regulierung zum Teil bereits gelungen.

Es bleibt also zu hoffe, dass das Anbieten und Spielen von Casino Spielen im Internet in Zukunft keine rechtliche Grauzone mehr sein wird. Bis dahin gilt es bei der Auswahl der richtigen Online Casino App auf drei Dinge zu achten.

  • Es sollte unbedingt eine EU Lizenz für das Online Casino vorliegen
  • Auf der Internetseite des Online Casinos sollten die Auszahlungsquoten ersichtlich sein
  • Das Online Casinos sollte Angebote zur Suchtprävention bereithalten

Wenn diese drei Punkte erfüllt sind, kann man davon ausgehen, dass es sich um ein seriöses Angebot handelt.