Übersetzungen in Echtzeit mit Smartphone Kamera

Wer früher im Ausland unterwegs war, hatte meistens eines dabei: ein Wörterbuch, noch aus Papier und gebunden. Heute braucht man kein Lexikon mehr mit sich herumtragen, um im Supermarkt in Japan oder vor der Speisekarte in Italien sitzend „lost in translation” zu sein – dank „Word Lens”. Die App übersetzt fremdsprachige Texte aus der Kamera seines Smartphones in Echtzeit und steckt mittlerweile im kostenlosen Google Übersetzer drin. 2014 kaufte der Tech-Gigant Google die damals noch kostengünstige App Word Lens. Nun kann man mit Google Translate alles einfach kurz abfotografieren oder filmen, damit es in Echtzeit übersetzt wird.

Wie funktioniert Google Translate?

Um die Word Lens Technologie benutzen zu können, muss man zuerst die Google-Übersetzer-App für sein Handy installieren. Insgesamt bietet die Technik mehrere Möglichkeiten, um einen Text von der Quell- in die Zielsprache zu übersetzen.

Den Text eintippen

Hierbei gibt man den Text in der Quellsprache ein und Google Translate übersetzt ihn in die ausgewählte Zielsprache. Alternativ kann man den Text auch handschriftlich, das heißt mit dem Finger, eingeben und übersetzen lassen.

Den zu übersetzenden Text sprechen

Dabei spricht man einfach in das Mikrofon die zu übersetzenden Wörter, Google Translate erkennt sie automatisch und übersetzt sie zeitgleich in die gewünschte Zielsprache. Das Ergebnis wird auf dem Bildschirm angezeigt. Dieser Modus ist optimal, wenn man sich mit jemandem unterhalten will, man aber die andere Sprache nicht versteht.

Den Text mit der Kamera aufnehmen

Der letzte Coup in Sachen Spracherkennung von Google ist die Echtzeiterkennung mittels Kamera. Man hält seine Handykamera auf einen fremdsprachigen Text und die App erzeugt automatisch eine Übersetzung, die auf dem Display des Handys angezeigt wird. Voraussetzung ist aber, dass Google Translate das gewählte Sprachenpaar (der Dienst umfasst bereits mehr als 100 Sprachen) beherrscht. Das oft umständliche Eingeben unbekannter Wörter fällt weg und trotzdem bekommt man dank Übersetzungstechnik eine Übersetzung geliefert. Gerade bei Sprachen mit Schriftzeichen wie Japanisch eignet sich diese Video-Simultan-Übersetzung. Auch unbekannte Straßenschilder oder Speisekarten können so in Echtzeit von Google Translate eingelesen und übersetzt werden.

Auch offline nutzbar

Die meist genutzten Sprachen kann man auf sein Handy herunterladen – so fallen keine Online-Gebühren an und die Übersetzung dauert nicht unnötig lange. Rund 30 MB Speicherplatz braucht man pro herunter geladener Sprache. 100 Prozent ausgereift ist die Übersetzung in Echtzeit von Google Translate zwar noch nicht, da die Kamera-Funktion im Idealfall nur Wort für Wort und keine zusammenhängenden Sätze übersetzt, aber ausprobieren lohnt sich definitiv. Die App gibt es kostenlos für iPhone und Android.

Übrigens: So neu ist Google Translate gar nicht: bereits im April 2006 wurde die Technologie eingeführt, allerdings war sie damals nur in der Lage, die englische Sprache ins Arabische und umgekehrt zu übersetzen.